Professor Dr. Harald Freyberger am 06.12.2018 überraschend verstorben

Nachruf des Instituts für Sozialpsychiatrie Mecklenburg-Vorpommern e.V.

Wir trauern um unseren 1. Vorsitzenden, der seit der Gründung des Instituts für Sozialpsychiatrie Mecklenburg-Vorpommern das Amt des Vorsitzenden innehatte. Wir können es immer noch nicht fassen, dass er nicht mehr unter uns ist, denn wir hatten noch so viel gemeinsam vor!

Wir sind Harald Freyberger unendlich dankbar für seine stets wohlwollende Unterstützung beim Aufbau des Instituts, der Verbindung zur Universität Greifswald und seinem Lehrstuhl sowie für die Etablierung des Instituts als heute unverzichtbaren Teil der sozialpsychiatrischen Arbeit in Mecklenburg-Vorpommern. Er war uns allen menschlich wie fachlich stets ein großes Vorbild bei der Weiterentwicklung der psychosozialen Versorgung schwer psychisch kranker Menschen und der Etablierung der Sozialpsychiatrie als zentralem Forschungsfeld. Seine Lebensfreude und seine Leichtigkeit im Umgang mit uns verbunden mit einem unglaublich breiten psychiatrischen Wissensfundus wird uns Ansporn sein für die weitere Arbeit des Institutes. DANKE Harald!

Direktor
Prof. Dr. Ingmar Steinhart

Vorstand
Torsten Benz
Prof. Dr. Dr. Johannes Thome
Prof. Dr. Andreas Speck
Sandra Rieck

Trauer um Prof. Dr. Harald Freyberger (25.05.1957-06.12.2018)

Nachruf des Landesverbandes Sozialpsychiatrie Mecklenburg-Vorpommern e.V.

Wir sind erschüttert, traurig, dankbar, fassungslos. Die Nachricht vom plötzlichen Tod unseres geschätzten langjährigen Weggefährten Prof. Dr. Harald Freyberger hat uns völlig überrascht und sprachlos gemacht. Wir sind in Gedanken bei seiner Familie und Freunden, unser tiefes Mitgefühl gilt seinen Angehörigen und Liebsten.

Wir werden Prof. Dr. Freyberger in besonderer Erinnerung behalten: als unvergessenen Experten und Streiter für die Sozialpsychiatrie, als Tausendsassa in so vielen wichtigen Gremien und Fachverbänden. Und nicht zuletzt haben wir ihn kennen und schätzen gelernt als lebensfrohen und kollegialen Mitmenschen, der das Besondere im Alltag suchte und fand.

Wir sagen Danke für die vielen Jahre der persönlichen und fachlichen Verbundenheit.

Seine Themen waren unter anderem auch die seelische Verfassung der Menschen im Nachkriegsdeutschland im heutigen Mecklenburg-Vorpommern, die Traumata von Menschen, u.a. mit Kriegs- und Fluchterfahrung, deren Auswirkungen bis in die heutige Zeit. Wir haben gemeinsam das landesweite Gedenken an die Opfer der NS-„Euthanasie“ ins Leben gerufen mit der Veranstaltungsreihe ERINNERN-BETRAUERN-WACHRÜTTELN am 27.1. jeden Jahres vor über 10 Jahren. Und wir trafen uns in unserem gemeinsamen Einsatz für eine Sozialpsychiatrische Versorgungsforschung, die er in besonderer Weise vorangebracht hat, sowie im jahrelangen Engagement für die Verbesserung der Lebenssituationen von Menschen mit schweren seelischen Belastungen.

Wir trauern um unseren Kollegen und fachlichen Begleiter und wir verbeugen uns vor seinem Lebenswerk, dass viel zu früh endete. Wir sagen Danke für die gemeinsame wertvolle Zeit und diese besondere Lebensleistung.

Vorstand des Landesverbandes Sozialpsychiatrie Mecklenburg-Vorpommern e.V.:
Sandra Rieck
Andreas Zobel
Christian Offermann
Olaf Waehnke
Heike Nitzke
Stefan Paulaeck

Geschäftsführerin Landesverband Sozialpsychiatrie Mecklenburg-Vorpommern e.V.:
Kristin Pomowski